Spielen im Sand macht allen Kindern Spaß, doch wenn der Sand verschmutzt ist, vergeht die Freude am Spielen schnell. Deswegen wollten wir herausfinden, welches die sicherste und beste Sandspielfläche ist.

Konrad, Frank und Cedric aus Falkensee testen Sandspielflächen.

Untersuchungsmethode

Wir haben 2 private und 5 öffentliche Sandspielplätze getestet. Zum Vergleich haben wir einige Tests auch mit abgepacktem zertifiziertem Spielsand, mit Magic Sand sowie mit Gartenerde durchgeführt.

Unsere Prüfkriterien (in Klammern die Gewichtung):

  • Sichtbare Verunreinigungen (10%): Wir untersuchten, ob sich im Sand sichtbare Verun­reinigungen befinden. Eine Sandprobe von 7 l wurde aus den Sandkästen ent­nommen und mit einem Gärtnereisieb durchgesiebt. Abhängig vom Gewicht des Sieb­resultats und der Art der Verunreinigungen haben wir die Siebresultate bewertet.
  • Pilzbefall (20%): Wir impften Agarplatten mit Sandproben, um Pilzkulturen zu züchten. Nach dem Bebrüten der Proben im Wärmeschrank berechneten wir die Pilzfläche mit der Rastermethode. Bewertet wurde der prozentuale Anteil der Pilzfläche.
  • Bakterienbefall (20%): Wir haben die Anzahl von nicht laktose-verarbeitenden Bakterien und Fäkalbakterien bestimmt.
  • Sicherheit (20%): Wir untersuchten die Sandkästen auf Verletzungsgefahren.
  • Sandkuchentest (10%): Wir vermischten 150 g in der Mikrowelle getrockneten Sand mit 20 ml Wasser und backten mit einer fünfzackigen Sternform einen Sandkuchen. Bewertet ha­ben wir die Anzahl der vollständigen Zacken sowie Kontur und Form der Sandkuchen.
  • Spielmöglichkeiten (10%): Wir erstellten eine Liste von Kriterien, die fantasiereiches und kreatives Spielen ermöglichen. Für jedes erfüllte Kriterium gab es einen Punkt.
  • Komfort (5%): Wir haben bewertet, ob es Sitzmöglichkeiten (für Aufsichtspersonen), Picknick­plätze, Mülleimer und Sonnenschutz gibt.
  • Verschmutzung auf Kleidung (5%): Baumwollstoff wurde mit 150 g getrocknetem Sand und 20 ml Wasser in einem Marmeladenglas kräftig geschüttelt. Der Verschmutzungsgrad vor und nach Maschinenwäsche wurde bewertet.

Ergebnis

Unser Testsieger war der Sandkasten, der nachts als einziger mit einer Folie abgedeckt wurde. Da die Folie allerdings nicht luftdurchlässig war, konnten darunter gut Pilze wachsen, so dass der Sandkasten nur die Note Befriedigend erreichte. In vielen Sandspielplätzen haben wir Fäkalbakterien nachgewiesen. Aus diesem Grund haben wir ihnen nur die Note Ungenügend gegeben, obwohl sie eigentlich mit der Note Ausreichend abgeschnitten haben.

Gewinner 2018

1. Preis
Flüssigseifen

Ist eine teure Flüssigseife wirklich besser als eine günstige? Was steckt hinter Werbeversprechen der Hersteller?
mehr

1. Preis
Sandspielflächen

Wenn der Sand verschmutzt ist, vergeht die Freude am Spielen schnell. Deswegen wollten wir herausfinden, welches die sicherste und beste Sandspielfläche ist.
mehr

2. Preis
Vertikalmäuse

Mein Test von Vertikalmäusen zeigt, dass die teuren Modelle meist den günstigen überlegen sind – mit einer Ausnahme.
mehr

2. Preis
Online-Fanshops

Als Fans von Manga (japanischen Comicbüchern) und Anime (japanischen Zeichentrickfil­men) wollten wir wissen, welche Online-Fanshops die besten sind.
mehr

3. Preis
Vokabeltrainer-Apps

Welche Vokabeltrainer-App hilft Schülern dabei, ihre Vokabeln effizienter, bequemer und nachhaltiger zu lernen ‒ nicht nur für einen Test, sondern für das ganze Leben?
mehr

3. Preis
Wandfarben

Wir haben Wandfarben auf Deckkraft, Trockenzeit, Abrieb, Umweltfreundlichkeit und auf Reinigung der Werkzeuge sowie Farbflecken auf der Wand geprüft.
mehr
alle Gewinner